01.01.08

Prosit Neujahr! Kleiner Rückblick


Prosit Neujahr!

Ich hoffe, alle hatten wunderbare Feiertage. Jetzt geht es wieder weiter ...

Ein kleiner Blogrückblick:

Im Juli 2007 hab ich den ersten Eintrag geschrieben.
Seitdem hab ich 15 alte Fälle ausführlich geschildert. Der Fall, der am häufigsten angeklickt wird, ist "Der Tod im Sklavenkäfig". An zweiter Stelle steht der "unsägliche Zorn des Peter Lundin".

Die Arbeit an "... wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt" hat mich persönlich am meisten fasziniert. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich seinerzeits den Fall auch beruflich für einige deutsche Medien aufmerksam verfolgt habe, und die Grausamkeit und Herzlosigkeit des Täters in diesem Fall wirklich ausgesprochen extrem ist. Wenn man sich vorstellt, dass alles dann noch im beschaulichen und idyllischen Mittelnorwegen passiert ...

"Der geheimnisvolle Dreifachmord vom Orderud-Hof" lässt mir auch keine Ruhe. Es ist der Fall, bei dem ich die größten Zweifel bisher hege. Sind die Verurteilten auch wirklich die Täter? Ich würde die Beteiligten wirklich gerne einmal interviewen ....

Ganz besonders aufregend war für mich die Arbeit an der "Flachmeyer-Tragödie", da ich anfing, über den Fall zu schreiben, als das Urteil noch nicht feststand. Der Freispruch hat wahrscheinlich nicht nur mich gefreut. Da aber gegen den zweiten möglichen Mörder keinerlei Beweise vorliegen, kann die Flachmeyer-Tragödie als einer der wenigen Fälle in die Geschichte eingehen, bei dem beweisbar das "perfekte Verbrechen" begangen wurde. Man hat eine Leiche, und man ahnt, was passiert ist. Aber die Staatsanwaltschaft kann keine Anklage erheben.




Anfangs habe ich mich natürlich gefragt, ob es für "Skandinavische Kriminalfälle"genug Interesse gibt, dass sich ein Blog auch wirklich lohnt. Deshalb hat es mich dann natürlich sehr gefreut, als ich gemerkt habe, dass regelmäßig im Blog gelesen wird!

Für 2008 wünsche ich mir natürlich - wie wahrscheinlich jeder Blogschreiber weltweit - viele viele neue Leser! Wenn der Blog ca. 100 Mal am Tag angeklickt werden würde, dann wäre ich wirklich happy. :)

.....


Un hier noch ein kleiner kriminalistischer Rückblick:

2007 gab es in Dänemark 40 Fälle von Mord und Totschlag. Bis auf einen Fall sind alle Fälle gelöst worden! Herzlichen Glückwunsch an die Kripo. Ich finde, das ist eine tolle Leistung!
Beim ungelösten Fall handelt es sich übrigens um eine Babyleiche, die man auf einer Baustelle gefunden hat. Die Obduktion konnte hier nicht einmal zeigen, inweit überhaupt ein Verbrechen vorliegt. Das Neugeborene konnte nicht identifziert, die Mutter nicht gefunden werden.


Die meisten der 40 Opfer kannten ihren Täter, denn in fast allen Fällen handelte es sich um Beziehungstaten.

Ausnahme sind u.a. die Fälle von Finn und Ruth Teisen, den ich im "leeren Boot" geschildert habe, und der Fall des 15-Jährigen, der eine alte Dame in Aalborg vergewaltigt und erwürgt hat. Ein anderer 15-Jähriger hat außerdem vor einigen Wochen einen zufälligen Passanten - einen Fußballtrainer - auf der Straße erschlagen und das Sterben des Mannes gefilmt.

Wieviele Schwerverbrechen in Norwegen und Schweden 2007 begangen wurden, weiß ich im Moment noch nicht.