02.05.09

Crime-Telegramm / Morddrama im schwedischen Hochadel / Teil 3

Die Ex des angeschossenen Grafen kam wieder frei - obwohl sie bereits in U-Haft gewesen war, gab es also doch keine Beweise. Mal schaun, ob die angeblichen Beweise gegen den Türsteher halten.

Der Werbefachmann, der als erster festgenommen war, hat nun mit vollem Namen und Foto ein Interview gegeben, wahrscheinlich auch wegen der kursierenden Gerüchte zum Tatmotiv. Er sagt, er kennt die Grafenfamilie überhaupt nicht. Er hat mit der Ex-Gräfin zwar vor Jahren gemeinsam studiert, aber richtigen Kontakt habe es nicht gegeben, den Grafen selbst habe er noch nie getroffen. Er habe auch mit seinem Anwalt darüber gesprochen, was man dagegen machen könnte. Wenn man das Interview mit ihm liest, versteht man nicht mehr, wie die Polizei überhaupt auf ihn gekommen ist. Er selbst sagt, dass es ein Missverständnis gewesen sein muss. Tja ...

Ein doppelter Mordversuch auf offener Straße. Viele haben den Täter gesehen, auch die Opfer selbst, und trotzdem kein Motiv und keine Beweise. Alles sehr merkwürdig.