22.09.09

Crime-Telegramm / Terje Wiik gefasst

Der Giftmörder Terje Wiik, der seit Tagen auf der Flucht war und bis nach Frankreich und Deutschland kam, wurde gestern Nachmittag festgenommen, als er mit einer Fähre von Dänemark zurück nach Norwegen fuhr. Fährenmitarbeiter erkannten ihn.

Die Tochter seines Opfers Inger Lise Bakken ist heute 23 Jahre alt. Sie war nur zwölf, als sie miterleben musste, wie ihre Mutter langsam und grausam an einer Thallium-Vergiftung starb. Sie sagte nach seiner Festnahme: "Er hat mir meine Mutter genommen. Mama hat vor Schmerzen geweint. Es gab Tage, die so schlimm waren, dass man nicht einmal eine Decke auf sie legen konnte. Vor Schmerzen konnte sie sich kaum baden. Die Schmerzen meiner Mutter - das ist das, an was ich mich am meisten erinnern kann. Nach ihrem Tod erfuhr ich, dass Terje sie vergiftet hatte. Es war schrecklich, ich kannte ihn ja gut."

Die Tochter hofft nun, dass es lange dauern wird, bis Terje Wiik wieder Freigang aus dem Gefängnis bekommt. Wer könnte das nicht verstehen?

21.09.09

Crime-Telegramm / Wiik immer noch auf der Flucht

Der Giftmörder Terje Wiik, der seine Nachbarin mit Thallium vergiftet hat, ist immer noch auf der Flucht. Angeblich soll er krank irgendwo in Deutschland sein und ärztliche Hilfe bekommen.
Was mich wundert: Die Polizei hat kein neues Foto von ihm veröffentlicht.
Alles sehr merkwürdig ...

Crime-Telegramm / Darf ein vierfacher Mörder eine Biografie schreiben?

Ich versuche in diesem Blog so neutral wie möglich zu berichten, ich will Fakten zu sammeln, was wie wo wann und eventuell auch warum passiert ist. Obwohl das Warum bei Morden meist hirnrissig ist.
Und natürlich habe ich den Blog gegründet, weil ich mich für Kriminalfälle interessiere, für die Arbeit der Polizei, für die Hintergründe und weil ich mich darüber gewundert habe, dass gerade in Skandinavien so viele wirklich ungewöhnliche Morde passieren.

Nun gibt es jedoch einen ganz neuen "Trend". Der vierfache Mörder Peter Lundin hat mithilfe einer Journalistin eine Selbstbiografie geschrieben, und die Zeitung "Ekstra Bladet" veröffentlicht Auszüge. Gestern auf der Seite 1 des Blattes "So tötete ich meine Mutter". Ich habe eigentlich keine Lust, das zu lesen. Ich will es nicht lesen. Ich frage mich wirklich, ob hier nicht eine ethische und moralische Grenze überschritten worden ist. Das eine sind Gerichtsprotokolle und Aussagen der Angeklagten, aber das ist etwas ganz anderes ....
Eure Meinung würde mich sehr interessieren!